Sonntag, 1. Mai 2016

Simply Raw - Rohkost-Ernährung leicht gemacht [Rezension]

Leckeres Essen ganz ohne Kochen? Diese Frage stellte sich mir, als ich das erste Mal vom Rohkost-Foodtrend gehört habe. Ich dachte zuerst an Salat. Klar, da gibt es zig verschiedene Sorten, aber irgendwie ist es auch immer das Gleiche. Doch bei Rohkost-Ernährung geht es um mehr, als nur Salat. Denn auch Aufstriche, Suppen und sogar Torten zählen dazu. Und das ist auch gar nicht schwer. Das beweist zumindest Violaine Bergoin in ihrem Buch "Simply Raw".

Rohkost leicht gemacht mit "Simply Raw"

Kurz zum Inhalt von "Simply Raw!" von Violaine Bergoin


"Wenn Wohlbefinden, Lebensfreude und Genuss zusammenfinden ... dann ist das der Lebensinhalt von Violanie Bergoin. Clean Eating in Form von veganer Rohkost ist ihr großes Thema. In diesem Buch entdecken Sie ihre gesunde, leichte Art des Essens, die gleichzeitig reichhaltig und abwechslungsreich ist und deren Kreativität, Energie und Aromenvielfalt Sie überraschen werden.

Diese mit viel Liebe ausgewählten einfachen und schnellen Gerichte lassen auch Einsteiger glänzen." (Quelle: Klappentext)


Meine Meinung zum Buch


Die Gerichte von Violaine Bergoin kommen ganz ohne Kochen aus. Was zunächst langweilig klingt, entpuppt sich beim Durchblättern des Buches als pure Lebensfreude gepaart mit Genuss. Die Rezepte machen Lust auf rohe Experimente. Warum nicht einmal den Herd auslassen?

Die Vorteile der Rohkost erklärt Bergoin so: "Der Verzehr von Nahrungsmitteln im natürlichen, rohen Zustand mit dem vollen Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen sorgt für optimale Vitalität; die natürlichen Farben und Texturen durch die etwas andere Zubereitungsart tragen zum Wohlbefinden bei und haben so eine positive Wirkung auf die geistige und körperliche Gesundheit."



Dabei wird die Rohkost-Ernährung nicht als die einzig wahre Ernährungsform angepriesen, vielmehr stellt die Autorin klar, dass jeder Mensch selbst austesten möge, welche Ernährung am besten zu den individuellen Gegebenheiten des eigenen Körpers passe. Wer jedoch Nahrungsmittel in der richtigen Reihenfolge zu sich nimmt und zudem aufeinander abstimmt, fühlt sich schneller satt und verdaut leichter. Tipps zur Ernährungsumstellung, aber auch zur Integration in die "normale" Ernährung, liefert die Autorin gleich mit.


Da als Hauptzutaten hauptsächlich Gemüse und Obst verwendet werden, sind die Rezepte nach Jahreszeiten sortiert. Denn auch bei Rohkost spielen saisonale Produkte eine große Rolle. Doch auch Keimlinge, Hülsenfrüchte, Nüsse und Ölfrüchte landen bei Bergoine im "Kochtopf".

Bei einigen Rezepten könnte ich mir überhaupt nicht vorstellen, dass die Gerichte wirklich völlig roh sind. Doch die Anweisungen lieferten dann den Beweis. Während diese wirklich sehr kurz gehalten sind und eine schnelle Zubereitung versprechen, fühlte ich mich angesichts der ellenlangen Zutatenlisten beinahe erschlagen. Sie wirken echt erschreckend. Doch beim genaueren Hinsehen stellt sich heraus, dass Gewürze und Kräuter einen Großteil der Zutaten ausmachen. Und oftmals alle Zutaten einfach in einen Mixer kommen, ist die Zubereitung dann wirklich kein Problem mehr.

Rohkost-Brownies zum Verlieben

Beim Durchblättern lief mir das Wasser förmlich im Mund zusammen. Kein Wunder: Denn die Fotos strahlten vor Farbe und Leben. Egal ob Torten, Salate, Suppen, Plätzchen, Eiscreme, Smoothies, Kimchi, Burritos, Aufstriche und sogar Makis, der Vielfalt sind fast keine Grenzen gesetzt.




Als Testrezept habe ich für euch dieses Mal ein Apfelcrumbel ausprobiert. Gebacken mit Vanilleeis finde ich es mega-lecker, ob mich auch die Rohkost-Variante überzeugen konnte?

Rohkost-Rezept: Fruchtiges Apfelcrumble


Zutaten:
  • 2 Äpfel
  • 1 EL Zimt
  • Saft einer Zitrone
  • 2 EL Agavendicksaft 
Für die Streusel:
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 2 EL Zimt 
Die Äpfel schälen und klein würfeln. Mit den restlichen Zutaten in einer Schüssel vermengen und ziehen lassen. Für die Streusel die Zutaten in einer Schüssel mit den Fingern krümelig verreiben.

Die Apfelmischung ungefähr 2 Zentimeter in Backringe füllen und etwas andrücken. Ich hab leider keine Backringe. Ich habe aus Alufolie einen Ring gebastelt und den verwendet.(produziert leider Müll, aber wenn man mit ihm pfleglich umgeht übersteht er vier Portionen. Nun das Ganze mit der Mandelmasse bestreuen. Aus den Förmchen lösen und servieren. 


Eigentlich soll man laut Buch für die Streusel 20 Gramm Kokosblütenzucker nehmen. Da in der Variante dann plötzlich von Agavendicksaft statt Kokosblütensirup die Rede war, habe ich Agavendicksaft genommen. Mein Kokosblütenzucker ist nämlich fest und nicht flüssig wie Sirup. Konnte mir auch nur schwer vorstellen, dass das ordentliche Streusel ergeben soll. Aber nehmt Agavendicksaft, damit seid ihr auf der richtigen Seite.

Und was soll ich sagen, der Rohkost-Apfel-Crumbel ist mega lecker. Foto reiche ich euch nach, wenn die Kamera beim nächsten Mal schneller als der Appetit ist ;)

Fazit: Ausschließliche Rohkost-Ernährung ist nichts für mich. Aber das Buch hat mich definitiv auf den Geschmack gebracht, über den Tellerrand zu schauen und Rohkost-Tage in meine Ernährung zu integrieren.

Für das Buch gibt es von mir vier von fünf Bewertungsvögelchen.



Titel: "Simply Raw!"
Autor: Violaine Bergoin
Seiten:144
Verlag: Südwest
Preis: 16,99 Euro
ISBN: 978-3-517-09477-9









Das Buch wurde mir kostenlos durch den Verlag zur Verfügung gestellt. Die Rezension spiegelt jedoch meine persönliche Meinung wieder.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr über jeden einzelnen eurer Kommentare. Schreibt mir einfach!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...