Dienstag, 23. Februar 2016

From Farm to Grill - Eine Grillosophie [Rezension]

Grillen liegt Thüringern im Blut! Als kleines Kind konnte ich einen Bratwurstrost schon aus unzähligen Kilometern riechen. Das behauptet zumindest mein Vater, wenn er von früher erzählt. Wir waren oft mit dem Rad unterwegs. Er musste in die Pedale treten und ich ließ mir im Kindersitz den Fahrtwind um die Ohren wehen. Zum Glück gibt es in Thüringen ein dichtes Netz an Grillständen, denn nicht selten hatte mein kleines Ich Hunger während der anstrengenden Radtour. Ich bekam dann eine Bratwurst und der Hunger war gestillt. Auch heute noch liebe ich den Duft eines Holzkohlegrills. Er bedeutet für mich Heimat, Kindheit und Genuss, daher habe ich mich wahnsinnig gefreut, dass ich das Buch "From Farm to Grill" rezensieren darf.

Grill-Rezepte
"From Farm to Grill" von

Kurz zum Inhalt von "From Farm to Grill"


Das Prinzip des Grillens fasziniert die Menschheit schon, seit sie über das Feuer herrscht, und auch wenn Technik und Equipment immer professioneller wurden, gilt diese Form der Speisenzubereitung wohl auch als die archaischste. Was hierzulande im Siedlungsbau und in Schrebergärten begann, entwickelte sich in den letzten Jahren zu einem allgemein beachteten Thema, fand sogar Einzug in die gehobene Gastronomie und kann als Weiterentwicklung der Kochkunst angesehen werden. Mit der zunehmenden Verbreitung des Grillthemas in allen Schichten wurde auch die Frage nach dem besten Grillgut immer lauter, dennoch sind es noch immer überwiegend Würstchen und Fleisch minderer Qualität, die ihren Weg auf den Grill finden. Gesunde, frische und hochwertige Produkte sind aber nicht weiter entfernt als der nächste Discounter und auch in ihrer Zubereitung nicht kompliziert. "From Farm to Grill" soll uns "vom Hof auf den Grill" erlebbar machen und richtet sich an alle, für die gesunde Ernährung ein zentrales Thema darstellt und denen es wichtig ist zu wissen, woher ihre Produkte stammen. (Quelle: Klappentext)

Meine Meinung


"From Farm to Grill" nimmt den Leser mit auf eine kulinarische Reise und blickt hinter die Kulissen von acht Küchenchefs und deren Produzenten. Jedem Spitzenkoch ist ein eigenes Kapitel gewidmet:
  • Vom Beeriland, dem Demetergarten und der bezaubernden Tanja Grandits
  • Von zarten Lämmern, würzigem Käse und alten Gemüsesorten von Knuthenlund
  •  Von der Gemeinschaft der Windrather Höfe, Hof Vorberg und vom helfenden Stemi
  • Von ursprünglichen Produkten, modernen Techniken und einem Koch, der die Verbindung schafft
  • Von alten und neuen Lieben, von der Liebe zu zarten Pflanzen und riesigen Kohlköpfen und von der Liebe zum Brotbacken
  • Von selbst hergestellten Produkten, dem Hof des Kellers und Christian Mittermeier
  • Vom Wasser, von Fischen und von Fischliebhabern
  • Von sagenumwobenen Rindviechern und einem rockenden Koch aus dem Bayerischen Wald

Das Buch ist mehr als ein gewöhnliches Grillbuch. Es offenbart eine Grillosophie. Grillen, oder wie Thüringer sagen Braten, bietet Lebensfreude und -qualität. Das zeigen auch die Geschichten der Spitzenköche und ihren Produzenten. Sie führen vor Augen, wie wichtig es ist, zu wissen, woher die eigenen Lebensmittel stammen. Regional, saisonal und natürlich sollten Anbau und Viehzucht sein, um neben dem gestillten Hunger auch etwas für ein gutes Gewissen zu tun.


Die Produkte landen im Buch schließlich auf dem Grill. Der Leser muss sich jedoch nicht nur mit dem Wasser im Mund begnügen. Knapp 40 Rezepte warten darauf, nachgegrillt zu werden. Übrigens steht nicht immer Fleisch im Mittelpunkt, sondern auch leckere Kuchen wie eine Apfel-Leinsamen-Tarte oder raffinierte Veggie-Köstlichkeiten wie Kürbis-Ziegenkäse-Salat mit Kapuzinerblüten gibt es zu entdecken. Besonders appetitlich finde ich die Rösttomatensuppe.

Rösttomatensuppe vom Grill


Zu jedem Rezept gibt es neben Zutatenliste und Zubereitungsanweisungen ebenfalls eine Liste mit dem Grill-Equipment, welches man zum Nachgrillen braucht. Ob die Rezepte allerdings mit einem gewöhnlichen Kugelgrill statt dem empfohlenen funktionieren, behält das Buch für sich. Schließlich ist "From Farm to Grill" nicht nur ein Grillbuch, sondern eben auch Werbung für die Marke Rösle.

Fazit: "From Farm to Grill" ist kein gewöhnliches Rezeptebuch. Es ist wahrlich eine Grillosophie. Jedoch ist das Buches farblich sehr dunkel. Die Speisen auf den Fotos erinnern teilweise an Holzkohle, anstatt die leckere und farbenfrohe Vielfalt vom Grill zu zeigen, die das Buch anpreist. Schade!

Für das Buch gibt es von mir vier von fünf Bewertungsvögelchen.


Titel: "From Farm to Grill"
Seiten: 208
Verlag: Rösle
Preis: 24,95 Euro
ISBN: 378-3-0004-42076-4

Das Buch könnt ihr direkt beim Verlag bestellen. 










Das Buch wurde mir kostenlos durch Blogg dein Buch und den Rösle zur Verfügung gestellt. Die Rezension spiegelt jedoch meine persönliche Meinung wieder.

1 Kommentar:

  1. Liebe Anika,

    vielen Dank für deine Rezension!

    Schade, dass die dunkel-rustikale Aufmachung der Bilder nicht nach deinem Geschmack war. Ich hoffe, du hast trotzdem Lust bekommen das ein oder andere Rezept nachzugrillen.

    Viele Grüße
    Corinna von RÖSLE

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden einzelnen eurer Kommentare. Schreibt mir einfach!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...